Ideenspeicher

Ideenspeicher

Wie kann Digitalisierung das Leben der Bürgerinnen und Bürger im Alltag zeitnah verbessern? Welche Ideen soll MYK10 als erstes umsetzen? Was ist Ihr konkreter Vorschlag?

Eine Wand voller Haftnotizen.

Häufige Fragen

Welche Ideen werden gesucht?

Gesucht werden Ideen, die den Alltag der Menschen verbessert. Diese Idee muss nach Ihrer Auffassung und Argumentation „smart“ sein, kann aber muss nicht auf digitale Werkzeuge zurückgreifen. Thematisch kann sich die Idee auf alle Alltagsbereiche beziehen: Arbeit, Bildung, Freizeit, Mobilität, Versorgung und alltägliche Erledigungen.

Wer kann eine Idee einreichen?

Alle Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen und Institutionen, die im LK aktiv sind.

Was passiert mit meiner Idee?

Ihre Idee wird in einen sogenannten „offenen Ideenspeicher“ hier auf myk10.de aufgenommen und es wird anhand objektiver Kriterien geprüft, ob diese Idee in unserer regionalen Strategie mit Maßnahmenkatalog aufgenommen und umgesetzt wird.

Nimmt meine Idee an einem Ideenwettbewerb teil?

Die Einreichungsrist des ersten Ideenwettbewerb endete am 07. November 2021. Wir sammeln aber weiterhin Ideen, die nach Prüfung im Rahmen der regionalen Strategie mit Maßnahmenkatalog auf den Weg der Umsetzung gebracht werden könnten.

Warum muss ich mich anmelden, um meine Idee einzubringen?

Um Sie im Zuge Ihrer Ideeneinreichung bei Rückfragen erreichen zu können, benötigen wir Ihre Kontaktdaten. Dies organisieren wir über Ihre Anmeldung mit einem Account auf myk10.de. Der Schutz Ihrer persönlichen Daten im Sinne der DSGVO ist dabei selbstverständlich gewährleistet.

Ich verstehe etwas noch nicht ganz oder brauche Hilfe. An wen kann ich mich wenden?

Schreiben Sie uns gerne Ihre Frage an smarte.region@kvmyk.de.

Was ist Ihre Idee für einen "smarteren" Alltag in Mayen-Koblenz?

Gehen Sie bei Ihrer Ideeneinreichung gerne (in 2.000 Zeichen) auf die folgenden Aspekte ein:

• Inwieweit verbessert Ihre Idee den Alltag in Mayen-Koblenz? 

• Wieso ist Ihre Idee innovativ und „smart“?

• Inwieweit erzeugt die Idee einen Mehrwert für die Region? 

Klartext

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Website- und E-Mail-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.

Aktuelle Beiträge

QR-CODES: Wanderwege und Radwege multimedial erlebbar machen

von Sven Peters am Do., 04.11.2021 - 00:20

0 Kommentar.

Das Smartphone wird zum Wander- und Radwegführer – 24/ 7- individuell und jederzeit kann jeder Wander- und Radweg erkundet werden. Smartphonenutzer*innen scannen nur die QR-Code-Schilder und erhalten direkte Informationen (hinterlegte bzw.

Ressourcen Management

von chris09 am Mi., 03.11.2021 - 11:39

0 Kommentar.

Um bei steigenden Preisen Ressourcen besser und nachhaltig einzusetzen, ist die Idee, übrig gebliebene Baumaterialien / Möbel vor dem Sperrmüll zu retten oder auch Pflanzensetzlinge aus dem Garten in einer App/Portal einzutragen und in der Region zu ve

niedrigschwellige Hilfen für Alle

von Katharina_L am Mi., 03.11.2021 - 10:36

1 Kommentar.

Mir schwebt eine App vor in die alle seriösen Hilfeprojekte einer Region eingepflegt sind und der man Fragen stellen kann, wie: "Wie zahle ich meine Miete für den nächsten Monat?" und die Antwort ist die nächstgelegene Schuldnerberatungsstell

Authentische Azubiplattform

von Projekt2910 am Mi., 03.11.2021 - 03:23

2 Kommentare.

Ausbildungsbewerber, welche nach einem passenden Unternehmen suchen müssen sich auf große Jobbewertungsportale oder lokale Mundpropaganda beschränken.

Drastischer Ausbau der Radwege/straßen

von Hildi am Di., 02.11.2021 - 20:37

0 Kommentar.

Wer einmal in Kopenhagen war, erkennt sehr schnell, dass zu einer smarten City/Region auch das soziale Miteinander gehört. Raus aus der Anonymität, hin zu mehr persönlichen Kontakten.

Bürgerbeteiligung On- und Offline

von Peter Winninger am Do., 28.10.2021 - 08:41

2 Kommentare.

In vielen Bereichen ist Bürgerbeteiligung gesetzlich vorgeschrieben. Mittel der Wahl waren in der Vergangenheit Präsenzveranstaltungen, Bürgerfragestunden, Bürgerversammlungen, etc.. In Zeiten der Pandemie natürlich nur eingeschränkt.