Zweiter Zukunftsdialog offiziell gestartet – Gemeinsam auf dem Weg zur Strategie

Zweiter Zukunftsdialog offiziell gestartet – Gemeinsam auf dem Weg zur Strategie
30.03.2022 - 12:22

„MYK 2030: Stadt, Land, Lebenslust – Wo Zukunft, Zuversicht und Zusammenhalt zuhause sind“. So lautet die Vision des Zukunftsforschers Dr. Daniel Dettling für unseren Landkreis.


Am Abend des 29. März 2022 lud das Projektteam der Smarten Region MYK10 zur virtuellen Auftaktveranstaltung des zweiten Zukunftsdialogs im Landkreis Mayen-Koblenz ein. Rund 70 Bürgerinnen und Bürger nahmen an der Veranstaltung teil. 

Zu Beginn wurden die Teilnehmenden von Sonja Gröntgen, Chief Digital Officer des Landkreises Mayen-Koblenz, begrüßt. Zum gemeinsamen Kennenlernen hatten die Teilnehmenden über eine digitale Umfrage die Möglichkeit, ihren Wohnort, ihre Berührungspunkte mit der Smarten Region MYK10 sowie ihre inhaltlichen Vorstellungen zu einer Smarten Region zu teilen.

Zukunftsforscher Dr. Daniel Dettling präsentierte vier verschiedene Zukunftsszenarien und Visionen einer Post-Corona-Welt. Unter den Schlagworten „Neues Biedermeier“, „Totale Isolation“, „Nervöser Breakdown“ und „Glokalisierung“ erläuterte Herr Dr. Dettling Entwicklungsmöglichkeiten der Gesellschaft innerhalb einer vernetzten Welt nach der Corona-Pandemie. Mittels einer Online-Umfrage konnten die Teilnehmenden anschließend abstimmen, welche der vier Szenarien sie für die künftige Ausrichtung des Landkreises für wünschenswert halten. Dabei fand die „Wir-Gesellschaft“ die größte Zustimmung.

Anschließend folgte eine offene Diskussionsrunde, in der die Teilnehmenden ihre Fragen und Anmerkungen zu den vorgestellten Szenarien äußern konnten. Es überrascht kaum, dass aktuelle und zukünftige Abhängigkeiten von weltweiten politischen und wirtschaftlichen Entwicklungen den Menschen Sorge bereitet – nicht nur, aber auch mit Blick auf digitale Infrastruktur und Sicherheit. Auch regionale Visionäre, die die Gestaltung einer Smarten Region vorantreiben können, lokale Vorreiter in der Mobilitätswende und die Digitalisierung der Verwaltung im Landkreis waren Themen, die in der Fragerunde diskutiert wurden.

Anknüpfend daran gab Sonja Gröntgen einen Ausblick darauf, welche der von Dettling und den Teilnehmenden genannten Aspekte für die Entwicklung der Smarten Region MYK10 hilfreich sind und als Zielvorstellung für den Landkreis dienen könnten. Wichtig ist ihr dabei vor allem, dass die Beantwortung der Frage, wie wir in Zukunft in unserem Landkreis leben, wohnen, arbeiten und uns fortbewegen möchten, eine Gemeinschaftsaufgabe ist. Die Smarte Region MYK10 soll nicht von technologischen Anwendungen allein bestimmt werden, sie macht viel mehr aus. Technologie und Digitalisierung kann immer nur ein Hilfsmittel sein, das Zusammenleben und die Lebensqualität zu verbessern. Ihr Einsatz richtet sich also immer nach Bedarfen von denen, die sie nutzen sollen. Daher muss er von all denen mitgestaltet werden, die sie auch betrifft – egal, ob jung oder alt, ob reich oder arm, ob alteingesessen oder zugezogen.

Im Anschluss stellte Sonja Gröntgen drei beispielhaft ausgewählte Thesen über das zukünftige Leben, Wohnen und Arbeiten in unserem Landkreis vor. Sie sind nur ein Auszug von insgesamt zwölf Thesen, die das Projektteam basierend auf den von der Bürgerschaft des Landkreises im ersten Zukunftsdialog benannten Alltagsherausforderungen entwickelt hat.
 

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt!
Seit dem 29. März 2022 können Sie im Rahmen des zweiten Zukunftsdialogs diese Zukunftsthesen diskutieren.

Die zwölf Thesen finden Sie, gegliedert nach den drei großen Zukunftsaufgaben der Smarten Region MYK10, in den virtuellen Diskussionsräumen  auf unserer Webseite. Hier können Sie diese diskutieren und mithilfe einer Online-Umfrage bewerten. Auch das Einreichen eigener Visionen ist ausdrücklich erwünscht.

Auf welche Szenarien möchten wir uns also hier in Mayen-Koblenz zubewegen?

Noch bis zum 30. April 2022 wollen wir uns darüber virtuell mit Ihnen austauschen. Hierdurch sollen unsere Thesen geschärft, korrigiert und bewertet werden. So entstehen konkrete Zukunftsbilder, mit denen wir ab Mitte Mai durch den Landkreis reisen, um vor Ort gemeinsam mit Ihnen darüber zu diskutieren. 

Wir bedanken uns herzlich für die rege Teilnahme am Auftakt des zweiten Zukunftsdialogs und hoffen weiterhin auf Ihre Unterstützung im Rahmen der Strategieentwicklung!

Hier geht's zum Online-Dialog.
 

Veranstaltung verpasst?

Kein Problem! Hier finden Sie die Präsentation sowie die Aufzeichnung der Auftaktveranstaltung.